Diverse Ehrungen

Gauehrennadel in Gold für Ferdinand Butz bei der Hauptversammlung des Bezirks Balingen

Eine Ehrung der besonderen Art durfte der Gaupräsident des Zollernalb Sängergau Michael A.C. Ashcroft bei der Bezirksversammlung des Sängerbezirk I Balingen durchführen.

 

Ferdinant Butz zusammen mit Michael Ashcroft und Gabi Sauter

Eine Ehrung der besonderen Art durfte der Gaupräsident des Zollernalb Sängergau Michael A.C. Ashcroft bei der Bezirksversammlung des Sängerbezirk I Balingen durchführen.

Ferdinand Butz aus Roßwangen erhielt für seine langjährige Tätigkeit in der Vorstandschaft des Gesangverein Roßwangen die Gauehrennadel in Gold.

Er war insgesamt 28 Jahre aktiv als 1. Und 2. Vorsitzender des Vereins tätig.

Maßgelbilchen Anteil hatte er bei der Gründung des Gemichten Chores Roßwangen. Aus gesundheitlichen Gründen legte er dann 2013 bei der Hauptversammlung des Vereins sein Amt nieder, doch wenn man ihn braucht, steht er, sofern er kann, gerne mit Rat und Tat zur Seite. Er ist mit Leib und Seele Sänger, ob anfangs im Bass oder aktuell im Tenor oder als Vizechorleiter.

Ashcroft fragte Butz, wieso er solange in der Vorstandschaft war. Butz' Worte: "Es hat mir immer Spaß gemacht, aber den Schuh in A.... habe ich oft gekriegt". Außerdem war er über 8 Jahre in Berlin. "Des hat ihm it gfalle und ischd deshalb wieder hoim ganga".

Sehr gerne hat Ashcroft im die Nadel angesteckt und gratulierte ihm herzlichst

Besondere Ehrungen für scheidenden Gaupräsidenten Helmut Miller

Eine besondere Ehre war es für den Oberbürgermeister der Stadt Balingen, Helmut Reitemann, eine Laudatio für eine herausragenden Mann beim Zollernalb Sängergau vorzulesen.

 

Der Oberbürgermeister der Stadt Balingen, Helmut Reitemann überreicht Helmut Miller die Landesehrennadel

Ehrung für Helmut Miller

 

Eine besondere Ehre war es für den Oberbürgermeister der Stadt Balingen, Helmut Reitemann, eine Laudatio für eine herausragenden Mann beim Zollernalb Sängergau vorzulesen.

Es war die Laudatio für den scheidenden Gaupräsidenten Helmut Miller.

Unermüdlich setzte sich Miller für die Belange der Sänger und Sängerinnen im Zollernalb Sängergau ein. Stets war es für ihn seblstverständlich, sich entsprechend zu engagieren.

Für dieses langjähriges Engagement , es waren über 37 Jahre, wurde Helmut Miller nun die längst fällige Landesehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgehändigt und überreicht.

 

Detlef Ahlfänger und Walter Heilig ließen danach nochmal seinen Werdegang beim Präsidium revuepassieren.

Über 37 Jahre im Präsidium, davon 20 Jahre als Stellvertreter des Präsidenten und schließlich selbt 5 Jahre lang an der Spitze des Zollernalb Sängergau haben ihn geprägt.

So war es für die beiden eine ehrenvolle Aufgabe, Helmut Miller zu Gauehrenpräsiden zu ernennen.

 

Sichtlich gerührt und fast wort- und fassungslos sagte Miller nur ein Wort: DANKE

Ein Mann mit Visionen - Gratulanten würdigen die Arbeit von Klaus Hetges

Im Anschluss an das große Jubiläumskonzert gab es in der Turnhalle einen Festakt anlässlich des 50-jährigen Dirigentenjubiläums von Chorleiter Klaus Hetges.

 

Der Jubilar Klaus Hetges mit Gaupräsident Helmut Miller

Im Anschluss an das große Jubiläumskonzert gab es in der Turnhalle einen Festakt anlässlich des 50-jährigen Dirigentenjubiläums von Chorleiter Klaus Hetges.

 

Lautlingen. Den Reigen der Gratulanten eröffnete Frank Schemminger vom Männergesangverein. Im Jahre 1962 habe für den MGV mit Klaus Hetges eine wahre Erfolgsstory begonnen. Die Integration des Schulchores in den Verein sei ein weiterer Pluspunkt gewesen. Für den" Reiseonkel" gab es einen Gutschein für einen Salzburgaufenthalt als Dankeschön. Guido Buck von den Kirchensingern meinte "Klaus habe stets Visionen gehabt". Und so konnte auch unmöglich Scheinendes möglich gemacht werden.

 

Bei der Ehrung durch die Kirchengemeinde konnte Pfarrer Andreas Gog dem Jubilar die Ehrenurkunde des Bischofs Gebhard Fürst für 50-jährige Kirchenchorleitung samt Ehrenbrief überreichen, ebenso den Ehrenbrief des Diözesanpräses des Cäcilienverbandes. Er schloss seine Würdigung der segensreichen, kirchenmusikalischen Arbeit mit dem Wunsch "ad multos annos" (auf viele Jahre).

 

Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow hob in seiner Laudatio besonders das kontinuierliche Schaffen mit zwei Chören auf einem außerordentlich hohen Niveau in einem halben Jahrhundert hervor. Als qualifizierter Chorleiter und begnadeter Pädagoge habe er sich einen Namen gemacht und durch seine persönliche Ausstrahlung und Herzlichkeit sei er bei allen Chormitglieder beliebt. Der Oberbürgermeister brachte es auf den Punkt: "Sie haben sich um das Kultur-, Musik- und Chorleben in der Stadt und in der Region verdient gemacht."

 

Der Präsident des Zollernalb-Sängergaus, Helmut Miller, dankte dem Chef über 100 Sänger für die kontinuierliche Chorarbeit und wünschte noch viele weitere Jahre musikalischer Lebensleistung. Kirchenmusikdirektor Rudolf Hendel und Dekan Anton Bock überbrachten die Glückwünsche des Dekanats Balingen.

 

In einer sehr persönlich gehaltenen Gratulation würdigte Ortsvorsteherin Juliane Gärtner die zahllosen Verdienste des Jubilars für den Ort Lautlingen nicht nur als begnadeter Dirigent, sondern auch als Rektor, als Mitglied im Lautlinger Gemeinderat und Ortschaftsrat, die Mitwirkungen bei zahlreichen Veranstaltungen, wie der 1200-Jahr-Feier und nicht zuletzt als Gründungsmitglied des Arbeitskreises Schlossscheuer. "Bleib gesund, damit Du noch zu vielen wundervollen Konzerten und Auftritten verhelfen kannst. Herzlichen Dank für Deine hoch geschätzte Arbeit, die Du in unserer Gemeinde leistest."

 

Den Reigen der Gratulanten beschloss Heiko Melle. Mit launigen Worten überbrachte er die Glückwünsche der Lautlinger Vereine. In seinem Dankeswort meinte Klaus Hetges, dass ihm die Arbeit mit den Chören stets Freude gemacht habe. Dafür sage er an erste Stelle Dank an Gott für die gute Gesundheit, Dank an seine Mutter, die sein Talent gefördert habe, Dank an seine verstorbene Frau Margitta, die ihn stets voll unterstützt habe, Dank an seine Kinder für den Rückhalt in der Familie und Dank an seine neue Lebensgefährtin und natürlich Dank an alle Sänger für ihren willigen Einsatz.

 

Bericht: Wilfried Groh

Foto: Dieter Dürrschnabel

Ehrungen beim Frühjahrskonzert in Veringendorf

Gaupräsident Helmut Miller war es Freude und Verpflichtung fünf Ehrungen verdienter Sängerpersönlichkeiten vom Männergesangverein (MGV) Veringendorf beim Frühjahrskonzert vornehmen zu können. In kurzen Würdigungen hob Miller die besonderen Verdienste der aktiven Sänger und von Chorleiter Wolfgang Schnitzer hervor.

Die Geehrten beim Frühjahrskonzert

Veringendorf:

(Bö.) Legende zum Foto- die Geehrten stehen in der ersten Reihe v.l.n.rechts.

Peter Gaiser, Rudolf Gaiser, im zweiter Reihe Gaupräsident Helmut Miller, Rudolf Fuchs, Chorleiter Wolfgang Schnitzer, Josef Haug.  

 

Gaupräsident Helmut Miller war es Freude und Verpflichtung fünf Ehrungen verdienter Sängerpersönlichkeiten vom Männergesangverein (MGV) Veringendorf beim Frühjahrskonzert vornehmen zu können. In kurzen Würdigungen hob Miller die besonderen Verdienste der aktiven Sänger und von Chorleiter Wolfgang Schnitzer hervor. 

Seit dreißig Jahren singt Josef Haug  im Männerchor. Für diese Treue  zeichnete ihn der Präsidenten mit der silbernen Gauehrennadel

mit Urkunde aus. Rudolf Fuchs wurde bereits für 50 Jahre aktives Singen vom Chorverband geehrt. Helmut Miller steckte ihm die Gauehrennadel in Silber für seinen Einsatz in 20 Jahren als zweiter Vorsitzender ans Revers. Die gleiche Ehrung wurde Peter Gaiser für sein in 50 Jahren zuverlässig erbrachtes Engagement als Vereinskassierer zu teil. Durch den ersten Vorsitzenden gab es noch eine Steigerung der Vereinstreue. Er wird 2013 vom  Deutschen Chorverband für 60 Jahre Singen geehrt. Gaupräsident Miller würdigte seine besonderen Verdienste mit der Gauehrennadel in Gold, die er sich seit dem 24. Lebensjahr während 50 Jahren als erster (32) und zweiter (18) Vorsitzender erworben hat. Der Beifall nahm kein Ende, denn Chorleiter Wolfgang Schnitzer dirigiert den Männeregesangverein Veringendorf seit 31 Jahren. Präsident Miller beglückwünschte den Chorleiter und zeichnete ihn mit der Chorleiter-Ehrennadel in Silber aus. Die Freude der Geehrten und aller Sänger war in den folgenden drei Liedern über die edlen Getränke "Ein Bier" "Würteberger Wei" und den bekannten "Bacchus" von Franz Schubert zu sehen und zu hören. 

Besondere Ehrungen beim Binsdorfer Festakt

Binsdorf. Die Binsdorfer Sänger starteten mit einem Festakt in ihr Jubiläumsjahr. Gaupräsident Helmut Müller überreichte die Ehrenurkunde vom deutschen Chorverband für das 150-jährige Vereinsjubiläum, das die Binsdorfer gebührend feiern wollen.

Die Geehrten beim 150 jährigen Jubiläum in Binsdorf - Andreas Beuter für den Verein, Erwin Schluck und Josef Hutt mit Gaupräsident Helmut Miller (von links)

Gold für 50 Jahre Engagement

 

Besondere Ehrungen beim Binsdorfer Festakt

 

Binsdorf. Die Binsdorfer Sänger starteten mit einem Festakt in ihr Jubiläumsjahr. Gaupräsident Helmut Müller überreichte die Ehrenurkunde vom deutschen Chorverband für das 150-jährige Vereinsjubiläum, das die Binsdorfer gebührend feiern wollen.

 

Außerdem nahm er die Ehrung von Chorleiter Josef Hutt vor, der bereits in jungen Jahren Verantwortung übernahm und sich besonders um den Chorgesang bemüht hat. Seine beeindruckende Vita umfasst Chorleitertätigkeiten bei mehreren Chören, die er mit seinem Wissen geformt hat. Er war unter anderem in Straßberg, Rangendingen, Binsdorf und Tailfingen oder bei den Zollerlandchören tätig. In seiner Tätigkeit als Chorleiter organisierte er immer wieder besondere Auftritte für die Sänger und für das Publikum. Für 50 Jahre Verdienste und Engagement um den Chorgesang wurde ihm nun von Gaupräsident Müller die goldene Ehrennadel verliehen.

 

Auch Erwin Schluck, zweiter Vorsitzender des Binsdorfer Männergesangvereins, wurde eine besondere Ehrung zuteil. Seit 1981 ist er aktiver Sänger. Seit 1990 ist er im Ausschuss und hat 1995 das Amt des zweiten Vorsitzenden inne, das er bis heute ausübt. Bei Festen und Veranstaltungen hält er sich meist im Hintergrund, ist aber für die Organisation und den reibungslosen Ablauf verantwortlich. Für sein Engagement wurde ihm die Gauehrennadel in Silber verliehen.

 

Bettina Bitzer

Ehrung und Verabschiedung von Chorleiterin Anneliese Schmid

20 Jahre hat Anneliese Schmid den MGV Grosselfingen sehr erfolgreich dirigiert. Bei der Jahresfeier am 21.1.2012 wurde sie nun feierlich verabschiedet. Nachfolgerin ist Sandra Spinnler.

Ehrung Anneliese Schmid

Gaupräsident Helmut Miller würdigte den langjährigen, verdienstvollen Einsatz von Anneliese Schmid, vor allem auch als engagiertes Mitglied des Musikbeirats, als ehemalige Gauchormeisterin und als Gründungs-Chorleiterin des Gaufrauenchors. Sie hat in vielfältiger Weise musikalische Akzente gesetzt, für die Sie bereits vor Jahren mit der höchsten Ehrung des Zollernalb-Sängergaus, der Ehrenmedaille in Gold ausgezeichnet wurde.
Mit Worten des Dankes und der Anerkennung und den besten Wünschen für den kommenden, etwas ruhigeren Lebensabschnitt überreichte der Gaupräsident zum Abschied einen prächtigen Blumenstrauß an Anneliese Schmid.

Gammertinger Kindergärten mit dem "Felix" ausgezeichnet

Die drei städtischen Kindergärten St. Martin, St. Michael und Feldhausen wurden kürzlich für kindgerechtes und regelmäßiges Singen und Musizieren ausgezeichnet.

Die drei städtischen Kindergärten St. Martin, St. Michael und Feldhausen wurden kürzlich für kindgerechtes und regelmäßiges Singen und Musizieren ausgezeichnet. Sie erhielten vom Vorsitzendes des Bezirks Sigmaringen im Zollernalb-Sängergau, Werner Winkler, den "Felix", das Qualitätszeichen des Deutschen Chorverbandes verliehen.

Ehrungen beim Festakt zum 125-jährigen Jubiläum des LK Ostdorf

Im Rahmen des Festaktes zum Jubiläum konnten eine stattliche Zahl langjähriger, verdienstvoller Mitglieder ausgezeichnet werden.

Im Rahmen des Festaktes zum Jubiläum konnten eine stattliche Zahl langjähriger, verdienstvoller Mitglieder ausgezeichnet werden. Dem Vorsitzenden Rolf Keller, dem Bezirksvorsitzenden Helmut Misselwitz und dem Gaupräsidenten Helmut Miller  war es eine Freude, Urkunden und Ehrennadeln mit Worten des Dankes zu überreichen. Besonders hervorzuheben sind die Verleihung der Gauehrennadel in Gold für Susanne Rager und Ernst Schick.

Gauehrennadel für Walter Dirie

Walter Dirie wird mit Gau-Ehrennadel in Gold auszeichnet.

v.l. Helmut Miller, die neue Vorsitzende Angelika Brandt und der jetzige zweite Voritzende Walter Dirie

Winterlingen.

 

Der gemischte Chor Eintracht Winterlingen steht unter neuer Führung. Nach 25 Jahren gab Walter Dirie sein Amt als Vorsitzender ab. Zu seiner Nachfolgerin wurde Angelika Brandt in der kürzlich durchgeführten Jahreshauptversammlung gewählt.

 

Nach 25 Jahren im Amt des ersten Vorsitzender der "Eintracht Winterlingen" gab Walter Dirie sein Amt an die bisherige Stellvertreterin Angelika Brandt ab. Gaupräsident Helmut Miller war angereist und zeichnete Walter Dirie für dessen Verdienste mit der Gau-Ehrennadel in Gold aus. Er hob den langen vielseitigen Einsatz des Sängers und Musikers für den Chor hervor. Dabei habe der Basssänger Walter Dirie mit seiner Führung den Chor maßgebend geprägt. In der heutigen Zeit sei solch eine Persönlichkeit für einen Verein ein unschätzbarer Gewinn, so Gaupräsident Miller.

 

Aus der Lautatio sei erwähnt: Der Geehrte ist seit 1975 als Sänger aktiv. Das Musikalische wurde im quasi in die Wiege gelegt, denn sein Großvater war einer der Mitbegründer des Chores. 1984 wurde Walter Dirie zum zweiten Vorsitzenden gewählt und im Jahr 1986 übernahm er das Amt des Vorsitzenden. Nach 25 Jahren hat der beliebte Sänger, der die "Eintracht" mit viel Idealismus und Engagement führte, seinen Platz in der Verantwortung für den Verein gewechselt. Er bleibt dem Chor als zweiter Vorsitzender erhalten.

 

Im Ausblick auf das laufende Jahr und 2012 wurde bekannt gegeben, dass die Eintracht 2012  130 Jahre alt wird. Dieses Jubiläum soll gebührend gefeiert werden.

 

Bericht Klaus Böhme / Bild Lena Klein