Chor Abend mit über 150 Stimmen in 3 Chören begeisterte die Zuhörer

Im März 2019 übernahm Uwe Wagner die Dirigentenstelle beim Liederkranz Onstmettingen.

Innerhalb eines halben Jahres hatte Wagner den ins Leben gerufene Projektchor hervorragend auf diesen Abend am 28.09. vorbereitet.

Natürlich wußte er genau, wie er auch den „Stammverein“ auf dieses gigantische Konzert vorzubereiten hatte.

Franz Jerger, der Vorsitzende, konnte dieses Glück kaum in Worte fassen.

Durfte er unter den vielen Besuchern auch eine stattliche Anzahl Präsidiumsmitglieder begrüßen.

Walter Heilig (stv. Präsident), Ute Wannenmacher (Geschäftsstellenleiterin), Erwin Staiger (Schatzmeister) und Dieter Dürrschnabel (Pressereferent) berichteten von einem tollen Abend.

Siegfried Schott, der Ortsvorsteher, war genauso begeistert wie alle Gäste in der vollbesetzten Festhalle.

So hieß Jerger alle Gäste willkommen. Eigens für die Bundesgartenschau Heilbronn rief der Präsident des Chorverband Heilbronn, Gerhard Kranich, zusammen mit Uwe Wagner (er ist der stv. Musikdirektor im Schwäb. Chorverband) den Projektchor „BuGa-Chor Heilbronn“ ins Leben.

Mit über 70 Sängerinnen und Sänger waren sie angereist.

Musikalisch eröffnet wurde dieser Abend vom Gemischten Chor des Liederkranz Onstmettingen.

Aus der Feder von Lorenz Maierhofer stammt das Lied „Fröhlich klingen unsere Lieder“. Es ist gleich das erste Statement des Chores gewesen. Die erste Visitenkarte von Uwe Wagner wurde abgegeben.

So ging die Reise in verschiedene Zeitepochen. So ging es mit dem 2. Lied in das 16. Jahrhundert. Giovanni Gastoldi komponiert „An hellen Tagen“. Hier bewiesen die Männer und Frauen vom Liederkranz, daß sie sich auch in dieser Literatur sehr wohlfühlen und konnten dies dem Publikum sehr gut nahe bringen.

So besangen sie einen förmlich zu spürenden Sonnenuntergang im dritten Lied.

Nachdem der Chor mit Bob Dylans Protestsong „Blowing in the wind“ in der deutschen Version die 60er Jahre kurz aufleben ließen, ging die Sonne sinnbildlich wieder auf mit „Musik ist wie die Sonne“. Uwe Wagner’s Handschrift konnte man regelrecht spüren.

Der französische Schlagerstar Daniel Gerard wurde mit seinem „Butterfly“ weltberühmt. Dieses Lied sollte für den Gemischten Chor der Abschluß sein.

Die Begeisterung war riesengroß, so daß es nicht ausblieb, eine Zugabe zu bringen.

Es wäre nicht Uwe Wagner, hätte er nicht etwas vorbereitet.

Zusammen mit dem begeisterten Publikum stimmte er „Kein schöner Land“ ein.

Was nun folgte, war ein absolute Prämiere für Onstmettingen. Der Projektchor, eigens für diesen Konzertabend gegründet, nahm Aufstellung. Über 70 Männer und Frauen kamen regelmäßig zu den insgesamt 10 Proben und studierten insgesamt 7 Lieder ein. 5 Davon wurden in das Programm aufgenommen.

Für Franz Jerger war es ein Traum, in solch einem Projektchor mitsingen zu können. Diesen Traum beschrieben sie auch mit dem ABBA-Hit „I have a dream“

Begleitet wurden sie am E-Piano von Sven Wagner, am Bass von Julian Alber und am Schlagzeug von Kevin Wagner.

So ging die musikalische Reise quer durch die Schlagerwelt.

„Küss mich, halt mich, lieb mich“ (aus 3 Nüsse für Aschenbrödel), „Tage wie diese“ (Toten Hosen) oder Peter Maffay’s und Karat’s „Über 7 Brücken mußt Du geh’n“ sorgten für Gänsehautstimmung. Als absoluter Höhepunkt konnte man das 4. Lied bezeichnen. Es ging in die Gospelwelt. Der Gospelsong an sich war und ist „Oh happy day“ Glaubenszuversicht und Lobpreisung durch Musik und Gesang präsentierte der Chor. Ein hervorragendes Solo gab hier Martina Löffler mit ihrer samtweichen und klaren Stimme ab. Die Begeisterung kannte keine Grenzen.

„Oh happy day“ wurde schließlich als Zugabe noch einmal präsentiert.

Nach einer Pause wurde der bereits genannte BuGa-Chor Heilbronn gebührend willkommen geheißen.

Gerhard Kranich, Präsident des Chorverband und Sänger des BuGa-Chores, führte gekonnte durch deren Auftritt. Die Begeisterung über diesen Projektchor war ihm förmlich anzusehen. So konnte er mit Stolz berichten, daß dieser Chor zum ersten von Uwe Wagner geleitet wird/wurde und zum zweiten einige mehr als gelungene Auftritte hatte. So waren sie bei der CMT in Stuttgart zu Gast und präsentierten sich stolz und hervorragend.

Natürlich waren während der Bundesgartenschau immer wieder Auftritte geplant, die allesamt meisterhaft durchgeführt wurden.

Auch dieser Abend war für die über 70 Sängerinnen und Sänger ein ganz besonderer Auftritt.

Konnte der Projektchor doch einen gelungenen Ausflug mit diesem Mitwirken abrunden. Vor allem war es für sie etwas ganz besonderes, am Heimatort ihres Dirigenten singen zu dürfen.

Dies zeigten sie eindrucksvoll mit Liedern wie „Erlaube mir feins Mädchen“ oder „Mein Garten“.

Heinrich Klaasen wechselte bei diesen Auftritten sich mit Uwe Wagner ab. Er stand 2 mal als Dirigent vor und meisterte seine Aufgabe nicht weniger minder als Uwe Wagner. Auch die Klavierbegleitung wurde von Klaasen und Wagner übernommen.

„Die Rose“, „der Gefangenenchor (Nabucco)“ war im Repertoire des BuGa-Chor dabei. Trotz solcher Masse gelang es Uwe Wagner, die vielen Stimmungen der einzelnen Liedvorträge zu zeigen. Teils kräftig, dann wieder sehr feinfühlig präsentierte sich dieser Chor.

Mit dem „Irischen Segen“ (Möge die Straßen..) verabschiedete sich der Chor.

Doch bevor sie von der Bühnen gehen durften, bedankten sich die Verantwortlichen bei einigen Personen.

An erster Stelle gab Franz Jerger seinen Dank an den Hauptorganisator, dem Chorleiter Uwe Wagner, weiter.

Er verstand es in kürzester Zeit ein solches Projekt auf die Beine zu stellen. Eindrucksvoll bewiesen über 150 Stimmen, daß dies eines der schönsten Instrumente ist.

Jerger dankte den Sponsoren, ohne deren Hilfe dieser Abend nicht hätte durchgeführt werden können.

Einen besonderen Dank richtete er an die Mitglieder des BuGa-Chores. Ein ganz besonderer Dank richtete Jerger an den Musikverein Onstmettingen, der selbstlos den Montagabend als Probetermin dem Projektchor Onstmettingen abgetreten hatte. Eine nicht selbstverständliche Geste.

Das „letzte“ Wort hatte Uwe Wagner. So brauchte es 52 Jahre, daß er in seinem Heimatort ein solches Konzert als Gastgeber durchführen durfte. Er zeigte sich stolz, dies mit diesen tollen Chören gemeistert haben zu können.

Abschließend bleibt noch zu erwähnen, daß der Liederkranz in die zweite Runde mit einem Projektchor startet.

Am 3. Advent 2019 wird es ein weihnachtliches Konzert geben. Hierzu sind Projektsängerinnen und –sänger herzlich willkommen.

Der Starttermin für die Proben ist der 14. Oktober 2019 in der Festhalle.

Mit „Mus i denn“ verabschiedeten sich schließlich die Sängerinnen und Sänger von einem begeisterten Publikum.