10 Jahre Junger Chor Lautlingen; ein Grund zum Feiern

Ein wahrhaftig gelungener Jubiläumsabend durfte der Junge Chor des Liederkranz Lautlingen e.V. feiern.

18 Jugendliche wollten in 2009 nicht mehr im damaligen Kinderchor singen. Martin Leibold, der Vizechorleiter des Liederkranz Lautlingen, hatte dann die Idee, einen Jungen Chor zu gründen. Schnell wurde diese Idee in die Tat umgesetzt. Nach und nach wurden aus den 18 jungen Sänger/innen schnell ein immer größer werdender Chor, der zwischenzeitlich mit fast 60 Aktiven sich stolz präsentiert.

10 Jahre Junger Chor sollten ein Anlass sein, dies gebührend zu feiern.

Der Einladung zu einem besonderen Konzert folgten der Sängerbund Rangendingen mit seinem Kinder- und Jugendchor sowie dessen Junger Chor „Voice mr’s“ unter der Leitung von Michael Binder. Der Gospelchor „Sound of Joy“ aus Bitz mit deren Chorleiterin Stephanie Simon sowie der Kirchspielchor Bisingen mit Michael Binder  sagten sehr gerne zu.

Eröffnet wurde dieser gelungene Abend nach der Begrüßung durch Frank Schemminger, dem 1. Vorsitzenden, vom Kinder- und Jugendchor Rangendingen. Unterstützt durch ein paar Erwachsene zeigten die jungen Sängerinnen, was sie bei Michael Binder gelernt haben. Präzise und gekonnt präsentierten Sie die Lieder „Engel“ und „Nothing Else Matters“ nach einem Arrangement von Scala. Unter den Augen von Walter Heilig, dem stellvertr. Präsidenten des Chorverband Zollernalb, und der Lautlinger Ortsvorsteherin Juliane Gärtner wußten die „Jüngsten“ zu überzeugen und ernteten entsprechend viel Applaus.

Der Junge Chor „Voice mr’s“ hielt die herrschende Spannung sehr hoch und wußte mit  „Stay with me“ und dem Medley aus „American Idiot“ ebenfalls zu begeistern. So blieb es nicht aus, daß die Zuhörer eine Zugabe forderten.  Armin Glatz, der 1. Vorsitzende vom Sängerbund Rangendingen, bedankte sich beim Jungen Chor Lautlingen für die Einladung und verabschiedete sich mit seinem Chor  mit der Zugabe „Dust in the Wind“.

Eine Messlatte wurde gelegt. Die Männer und Frauen vom Gospelchor „Sound of Joy“ aus Bitz unter der Leitung von Stephanie Simon forderten mit ihrem ersten Titel die vielen Gäste auf „Come let us sing“. Genau wie bei den Rangendingern ging der Funke spürbar auf das Publikum über. Albert Wochner am Klavier und der junge Leon Schulze Temming am Cajon begleiteten den Gospelchor. Man spürte förmlich die Begeisterung für den Gospel bei den Sängerinnen und Sänger. Auch deren 2 Auftritt nach der Pause sollte ein wahrhaftiges Feuerwerk werden. Vom klassischen Gospel „Joshua fit the battle of Jericho“ bis hin einem gelungenen Beatles-Medley war für Jeden etwas dabei. Die beiden Solisten Svenja Gehnsch und Rainer Schulze Temming erklärten dabei auch noch musikalisch, „that‘s why I sing“. Als geforderte Zugabe präsentierten die Bitzer ABBA’s „Thank you for the music“ und ernteten damit viel Applaus.

Mit „nur“ 11 Sängerinnen und 2 Sänger wußte der Kirchspielchor aus Bisingen ebenfalls zu begeistern. Michael Binder studierte in akribischer Arbeit 3 Lieder ein. Mit dem Hit „Sag mal weinst du“ von der Gruppe „Echt“ landeten sie einen Volltreffer. Als das 3. Lied angestimmt wurde, war es für den Kirchspielchor ein Leichtes, den Schwung an das Publikum weiterzugeben. „A Tribute to Bon Jovi“ ließ keinen Platz für Zweifel. Folgerichtig sollte eine Zugabe den Abschluß eines gelungenen Auftrittes bilden.

Der Junge Chor Lautlingen präsentierte sich vor und nach der Pause in hervorragender Weise. Fast 50 Sänger und Sängerinnen nahmen Aufstellung auf der tollen Bühne in der Ebinger Festhalle.

Martin Leibold, der mit Stolz diesem gigantischen jungen Chor leiten darf, hatte ein tolles Programm erarbeitet. Sigrun Pfeil am Klavier und Florian Fuoß am Schlagzeug unterstützen den Jungen Chor Lautlingen. Egal ob „Tears in Heaven“ (von Eric Clapton), Westernhagen’s „Freiheit“ oder „Geboren um zu leben“ (Der Graf – Unheilig) und Paradise (von Coldplay) , der Spaß am Chorgesang zeigte sich bei allen Aktiven. Diese Freude am Singen ging sofort auf die ganze Halle über. So stimmte man z.B. auch mit einem zelebrierten „Regenschauer“ auf den Titel „Africa“ ein. Mit „California Dreaming“ von „The Mamas & the Papas“ wurde ein mehr als gelungener Jubiläumsabend musikalisch beendet.

So blieb Frank Schemminger am Ende „nur“ noch Danke zu sagen. Den beteiligten Chören mit ihren Dirigenten und Vorsitzenden, den Solisten, den Instrumentalisten sowie einem begeisterten Publikum, das die Halle fast zum Beben brachte mit seinem anhaltenden Applaus. Ein unvergesslicher Konzertabend ging in geselliger Runde spät in der Nacht zu Ende. Auch Stimmen von den Zuhörern bestätigten ein hervorragendes Jubiläumskonzert.