Überwältigendes Passionskonzert begeistert die Zuhörer

Oliver Geiger, der Chorleiter des gemischten Chores Cantus Iuvenis Winterlingen, hatte eine musikalische Reise durch die Passionszeit zusammengestellt.

Schon der Beginn lies den Zuhörern in der vollbesetzten evangelischen Kirche Winterlingen einen Eindruck gewinnen, was der Chor im Stande ist, zu singen.

„Kyrie“ (Messe in d-moll), dirigiert von Britta Neher und an der Orgel von Oliver Geiger begleitet, sorgte gleich zu Beginn für eine Gänsehaut.

Jens Neugebauer, der zusammen mit Katja Ortwein durch das Programm führte, zeigte sich in seiner Begrüßung sichtlich erfreut über die große Resonanz. Unter den vielen Gästen waren der Bezirksvorsitzende des Sängerbezirk Sigmaringen, Werner Winkler, Bürgermeister Georg Maier, der Bitzer Bürgermeister Hubert Schiele zu sehen. Pfarrer Ernst Nestele, der sehr gerne „seine“ Kirche für ein solches Konzert zur Verfügung stellte, rundete diesen musikalische Reigen mit kurzen prägnanten Lesungen ab.

Die fast 40 Sängerinnen und Sänger waren bestens auf diesen Abend vorbereitet und konnten mit ihren Liedern überzeugen und die Besucher begeistern.

Z.B. wurde das berühmte russische „Tebje pajom“ von Dimitri Bortnianski in zwei  Sprachen gesungen. Zuerst in russisch und schließlich in deutsch.

Oliver Geiger hatte mit 2 reinen Orgelstücken ebenfalls keine Probleme.

Ein Highlight des Abends, eigentlich war das ganze Konzert ein Highlight, sollte „Stabat mater dolorosa“ von Giovanni Battista Pergolesi  sein. Es ist ein Stück für Solisten.

Britta Neher und Angelika Brandt zeigten ihre Freude, dieses Solo singen zu dürfen, eindrucksvoll.

Begleitet von Oliver Geiger an der Orgel sangen sie sich in die Herzen der Zuhörer.

Mit einem „Agnus Dei“ (Lamm Gottes) sowie  Andrew Lloyd Webber’s  „Pie Jesu“ (nochmals mit den Solistinnen Britta Neher und Angelika Brandt) sollte dieses gelungene Passionskonzert zu Ende gehen.

Doch der anhaltende Applaus und die stehende Ovationen waren für die Vorsitzende Angelika Brandt und ihren Chor eine tolle Aufforderung für eine Zugabe.

„Ich bin bei Dir“, einer der Lieblingslieder des Chores, hieß es dann zum Schluß.

Erleichtert und froh über dieses tolle Konzert hieß schließlich „Auf Wiedersehen“.

Danke „Cantus Iuvenis“ für dieses Ereignis.