"Die Stimmen der Zollernalb"

Klinkenputzen zahlt sich aus (Bericht Hohenzollerische Zeitung / ZAK vom 12.10.2018)

Crowdfunding Der Chorverband hat übers Internet von Unterstützern 19 555 Euro für den Film „Die Stimmen der Zollernalb“ gesammelt. Uraufführung ist in Bisingen. Von Wilfried Selinka

Drei Monate Zeit hatte der Chorverband Zollernalb mit seinem Präsidenten Michael Ashcroft, Spenden für das ehrgeizige Filmprojekt „Stimmen der Zollern-alb“ zu sammeln. Aufgerufen dazu wurde über die Crowdfunding-Plattform der Volksbank Hohenzollern-Balingen. Crowd-funding ist eine Form der Finanzierung (funding) durch eine Menge (crowd) von Internetnutzern. Am Ende hatten sich 44 finanzielle Unterstützer und 146 sogenannte Fans gemeldet. Die Spendensumme von stolzen 19 555 Euro kam zusammen. Damit wurde das Ziel von 19 000 Euro übertroffen.

Die Volksband Hohenzollern- Balingen belohnte die Bemühungen des Chorverbandes, indem sie die Hälfte der Summe noch oben drauf legte. Bankvorstand Arndt Ständer lobte den Chorverband fürs „Klinkenputzen“. Nur weil der Verband über die Crowdfunding-Plattform die erforderliche Spendensumme zusammengebracht hat, hätte die Bank ihr Versprechen, noch einmal 50 Prozent der Summe draufzulegen, einhalten können. So sind die Regeln des Förderprogramms.

Am Mittwochabend wurde in kleiner Runde der symbolische Scheck über 9500 Euro von Volksbank-Vorstandssprecher Arndt Ständer zusammen mit Marketingleiter Thomas Güntert und Projektverantwortlichen Monika Hipp an den Präsidenten des Chorverbandes Zollernalb, Michael Ashcroft, den Vizepräsidenten Walter Heilig, Geschäftsführerin Ute Wannenmacher und Schatzmeister Erwin Staiger überreicht.

15 Laienchöre vor der Kamera

In seiner Dankesrede bezeichnete Ashcroft „Stimmen der Zollernalb“ als einen hochprofessionellen Film, in dem 15 Laienchöre aus dem Verbandsgebiet eine musikalische Reise durch den Zollernalbkreis und den Landkreis Sigmaringen bieten. Die imposanten Filmaufnahmen führten die Zuschauer durch die vier Jahreszeiten und die herrliche Alblandschaft, so Ashcroft. Auch moderiert wird der 90-minütige Film von Verbandsmitgliedern. Er soll am 25. Januar, 19.30 Uhr, in der Hohenzollernhalle Bisingen uraufgeführt werden. Laut Ashcroft haben zwei Fernsehsender Interesse an einer Ausstrahlung bekundet. Ihm sei es wichtig, dass der Film im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt wird.

Werbung für den Chorgesang

Der Vizepräsident des Chorverbands, Walter Heilig, stellte fest, dass Chormusik leider oft in den Hintergrund gestellt werde. Mit dem Film solle dieses Blatt gewendet und Werbung für den Chorgesang gemacht werden.